Mikroalbumin

Alle Informationen zum Thema Mikroalbumin

Auf einen Blick

Albumin ist ein Eiweiß (Protein) mit verschiedenen Aufgaben im Körper. Es dient beispielsweise als Transportstoff oder bei der Flüssigkeitsverteilung innerhalb und außerhalb der Zellen.

Bei einer Albuminausscheidung im Urin, die zwischen 20 bis 200 mg/l bzw. 30-300 mg/24h liegt, spricht man von einer Mikroalbuminurie. Sie ist die mildeste Form der Proteinurie.

Der Mikroalbumin-Test ist ein sehr früher Indikator einer Nierenschädigung. Bereits lange vor einem manifesten Nierenschaden werden geringe Mengen Albumin ausgeschieden, die mit einem einfachen Urintest bei der routinemäßigen Vorsorgeuntersuchung nicht erfasst werden. Daher wird bei bestimmten Voraussetzungen zusätzlich ein Mikroalbumin-Test mit einem speziellen Teststreifen durchgeführt.

Weitere Informationen

Albumin ist ein Protein, das von der Leber gebildet und an das Blut abgegeben wird. Deshalb findet es sich in relativ hoher Konzentration im Blutplasma.

Sind die Nieren geschädigt, kann es zu einer erhöhten Durchlässigkeit des Filters der Nierenkörperchen für dieses Protein kommen. Dann erscheint Albumin verstärkt im Urin.

Diabetes mellitus oder arterielle Hypertonie (Bluthochdruck) sind mögliche Ursachen für solch eine Einschränkung der Filterfunktion der Nieren.

Eine steigende Albumin-Konzentration ist ein Hinweis auf ein Fortschreiten einer Nierenschädigung. Albumin kann aber auch ohne krankhafte Ursachen im Urin auftauchen, z.B. nach starker körperlicher Aktivität.

Albumin ist ein relativ kleines Protein. Daher ist es eines der ersten Proteine, das bei einer entsprechenden Nierenschädigung im Urin erscheint.

Besteht der Verdacht auf das Vorliegen einer Nierenerkrankung wird also der Urin auf Mikroalbumin untersucht, oder auch der Mikroalbumin/ Kreatinin Quotient ermittelt. Gerade bei Diabetes oder Arterieller Hypertonie ist die Gefahr einer Nierenschädigung hoch. Daher sollte hier der Mikroalbumin-Test mindestens einmal jährlich durchgeführt werden.

Der Test wird entweder aus einer Probe des Spontan-Urins oder einer Sammelurinprobe (z.B. Sammlung über 4 Stunden, über Nacht oder 24 Stunden) durchgeführt.

Quellen

  • Hillege, H.L. et al. (2002): Urinary albumin excretion predicts cardiovascular and noncardiovascular mortality in general publication. Circulation, 106: 1777-1782
  • Arnlöv, J. (2005): Low-grade albuminuria and incidence of cardiovascular disease events in nonhypertensive and nondiabetic individuals. The Framingham Study. Circulation, 112:969-975
  • Lahnsteiner, E. et al. (2004): Harnanalyse – praktisch zusammengefasst, 2. Auflage
  • Yuyun, M-F et al. (2004): Microalbuminuria independently predicts allcause and cardiovascular mortality in a British population: The European Prospective Investigation into cancer in Norfolk (EPIC-Norfolk) population study. Internat J of Epidemiology, 33: 189-198
  • krank.de: Mikroalbumin, URL: https://krank.de/blutwerte/mikroalbumin/, Abgerufen am 18.06.2019
Stand der Informationen: Herbst 2019