Ovulation

Alle Informationen zum Thema Ovulation

Auf einen Blick

Mit einem Ovulationstest (auch LH-Test oder Eisprungtest) lässt sich der Zeitpunkt des Eisprungs bestimmen. Da dadurch auch die befruchtungsfähigen Tage im Monat bekannt sind, kann dieses Wissen für die Erfüllung eines Kinderwunschs genutzt werden.

Die Anwendung ist relativ einfach, da lediglich ein Teststreifen in Urin getaucht werden muss. Das Ergebnis kann dann auf dem Teststreifen abgelesen werden.

Weitere Informationen

Der Ovulationstest misst die Hormonkonzentration des LH-Hormons im Urin. Der Test reagiert dabei auf den Anstieg des LH im Urin. LH ist die Abkürzung für „luteinisierendes Hormon“. Dieses Hormon wird in der Hirnanhangdrüse produziert und sorgt dafür, dass bei einer Frau der Eisprung ausgelöst wird. Seinen Namen hat es vom lateinischen luteus, was man mit „orangegelb“ übersetzen kann, da es auch für die Gelbkörperbildung zuständig ist. Durch das LH-Hormon wird der Austritt des reifen Eis aus dem Eierstock ausgelöst. Der Botenstoff ist ein absoluter Indikator, um bereits frühzeitig und im Voraus zu wissen, wann der Eisprung erfolgen wird. Ungefähr 24–36 Stunden vor dem Eisprung steigt die LH-Konzentration im Urin von 5–20 mIU/ml auf 25–40 mIU/ml an – ein genaues und deutlich messbares Zeichen für den nahenden Eisprung. Dadurch lässt sich dann auch der Eisprung relativ gut bestimmen. Der Anstieg des luteinisierenden Hormons erfolgt meistens in der zweiten Nachthälfte.

Positiv oder negativ – nicht immer ist der Test eindeutig. Krankheiten und Medi-kamente, individuell unterschiedliche LH-Spiegel sowie die Sensitivität des jeweiligen Testsystems beeinflussen das Ergebnis. Individuelle LH-Konzentrationen in Kombination mit der unterschiedlichen Sensitivität des verwendeten Ovulationstests können ursächlich dafür sein, dass bei der einen Frau ein Test gut funktioniert und bei der anderen nicht.

Quellen

  • Wendler, N. (2017): Ovulationstest, URL: https://www.netdoktor.de/kinderwunsch/ovulationstest/, Abgerufen am 18.06.2019
  • Bouchard, T.P. & Genuis S.J. (2011): Personal fertility monitors for contraception. CMAJ 183(1):73–76
  • Raith-Paula, E. et al. (2013): Natürliche Familienplanung heute. Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung. 5. Auflage. Springer Verlag
  • Robinson, J.E., et al. (2007): Increased pregnancy rate with use of the Clearblue Easy Fertility Monitor. Fertility and Sterility 87:329-334
Stand der Informationen: Herbst 2019