Wir automatisieren

und digitalisieren

die Urinanalyse

Auf einen Blick

Medipee entwickelt ein Gerät zur automatisierten und berührungslosen Urinanalyse. Das Gerät kann weltweit mittels einer einfachen Anbringung herstellerunabhängig an Toiletten angebracht werden.

Medipee hat diesbezüglich eine Plattformtechnologie entwickelt, mit der sich Hardware, Software und digitale Daten über ein Smartphone bzw. Tablet nahtlos vereinen lassen.

Das Gerät ist an der Außenseite des WCs angebracht und wird in Kombination mit Patronen verwendet. Patronen können bis zu 30 Einwegtests („Blättchen“) beinhalten.

Somit erfolgen die Probenahme, Messung, Entsorgung, Auswertung und Dokumentation des Messergebnisses vollautomatisch und berührungslos. Mit unterschiedlichen Patronen können je nach Kundenwunsch unterschiedliche Analysen durchgeführt werden.

Diese Analysen sollen sukzessive alle herkömmlichen Urintestwerte wie Blut, Keton, Glucose, pH, Schwangerschaft, Ovulation bis hin zu speziellen Markern, wie Drogen oder Krebs abdecken können. Dadurch findet sich für jede Lebenssituation ein Einsatzbedürfnis.

Zu Beginn wird es nur ausgewählte Analysen für dezidierte Zielgruppen geben, die je nach Zielland und Nachfrage im Laufe der Zeit erweitert werden.

Durch die Umsetzung über Nachfüllpatronen, ähnlich wie bei einem Drucker, ist es problemlos möglich auch zu einem späteren Zeitpunkt zusätzliche Indikationen hinzuzunehmen.

So funktioniert die Urinanalyse

– automatisch und digital.

Siphon

Messsystem besonders geeignet für Tiefspühltoiletten.

Farbsensor (liegt innen)

Analysiert das Blättchen nach Kontakt mit Urin.

Messgerät

Wird von Außen an die Toilette angebracht. Reversibel und abwaschbar.

Messarm

Fährt automatisch den Indikator zur Messung aus.

Blättchen

Träger mit Indikator wird nach Messung über Spülung entsorgt.

Urin

Mittelstrahlprobe. Mensch uriniert durchschnittlich 21 Sekunden.

App

Für Android und iOS.

1

Pairing von Smartphone / Tablet über Bluetooth Low Energy (BLE).
2

Mittels der App wird das System „scharf“ geschalten.
3

Ab diesem Zeitpunkt misst ein Thermosensor die Temperatur an der Stelle, die sich zentral, knapp oberhalb der Siphonwasserfläche an der Schräge der Toilette befindet, siehe linke Abbildung. Fließt Urin über diese Stelle, ändert sich die Temperatur und das Gerät startet die Messung.
4

Aus der Patrone wird ein Testblättchen entnommen und an den Messarm gesteckt.
5

Der Messarm bringt das Testblättchen in den abfließenden Urinfilm. Dort erfolgt die Benetzung des Blättchens mit Urin.
6

Anschließend wird der Messarm wieder eingezogen, mit dem Sensor eine Messung durchgeführt und die Daten an das Smartphone übermittelt.
7

Nach Abschluss der Messung wird das Testblättchen über einen Abstreifer in der Toilette entsorgt.
8

Die digital vorliegenden Messdaten werden ausgewertet und gespeichert.
9

Fertig!
Vorteile auf einen Blick

Plug’n’Play

Batterie einlegen, mit dem Smartphone/Computer koppeln, kalibrieren und fertig.

Digital

Direkte Datenauswertung und Einbettung in Verlaufshistorie.
Speicherung in Cloud möglich.

Hygienisch

Hands-Free, d.h. ohne persönlichen Kontakt mit Bechern und Urin.

Mobil

Einsetzbar an Tiefspültoiletten. Für Eigenheim, Mietwohnungen und auf Reisen.

Erweiterbar

Durch Patronentechnologie (ähnlich wie bei Drucker & Tinte) können unterschiedlichste Werte überwacht werden. D. h. das System kann später sehr einfach für andere als ursprünglich geplante Einsätze genutzt werden.

Gesundheitsvorsorge

Für Prävention und Monitoring diverser Krankheitsbilder aber auch zur Überwachung von Fitnesswerten.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wie sind Sie auf die Idee zu Medipee bzw. dem System zur automatisierten Urinanalyse gekommen?

Entstanden ist die Idee durch einen Krankheitsfall in der Familie eines Gründers. Eine OP hätte durch regelmäßige Urinuntersuchung gänzlich vermieden werden können. Dies führte zu ersten Überlegungen und Recherchen, wie ein regelmäßiges Monitoring von Gesundheitsparametern und vor allem eine sinnvolle Präventionsmethode umgesetzt werden kann. So entstand die Projektidee Medipee zur regelmäßigen Urinuntersuchung durch ein einfaches Plug n’ Play System direkt an der Toilette.

Wie funktioniert das System?

Medipee nutzt ein etwa apfelgroßes Messgerät, das ähnlich wie ein Duftstein an den oberen Rand der heimischen Toilette angebracht wird. Aber im Gegensatz dazu, befindet sich der Hauptteil des Gerätes außerhalb der Toilette. Sobald das Gerät Urinfluss detektiert, erfolgt die automatische Messung in wenigen Sekunden. Die Analysen reichen von herkömmlichen Urintestwerten wie Blut, Keton für Ernährungsbewusste, Glucose für Diabetiker (Typ 2), pH-Wert, Schwangerschaft, Ovulation bei Kinderwunsch bis hin zu speziellen Markern, wie Drogen oder Krebs. Nach mindestens 30 Testvorgängen wird die jeweilige Patrone ohne in Kontakt mit Urin zu treten, gewechselt. Bereits heute messen viele Menschen regelmäßig Urin, so z.B. Nierenkranke, Diabetiker und Gesundheitsbewusste.

Welches Problem soll Medipee lösen?

Medipee ist ein Startup im Bereich der Medizintechnik, das die Gesundheitsvorsorge revolutioniert und direkt ins eigene Heim holt. Viele wichtige medizinische Informationen wie bspw. der Zuckerwert, Blut im Urin oder Nitrit (ein Abbauprodukt von Bakterien) lassen sich aus dem menschlichem Urin ablesen. Mit dem von Medipee entwickelten Gerät werden diese Informationen automatisch, hygienisch und einfach zur Verfügung gestellt.

Was ist das neue, das „revolutionäre“ am Produkt Medipee?

Das Revolutionäre ist die Einfachheit und die Automation. Im Gegensatz zu herkömmlichen Urinteststreifen aus der Apotheke oder der Urinanalyse im Labor bietet das Messgerät von Medipee eine Möglichkeit der schnellen, hygienischen und digitalen Urinanalyse ohne manuelle Zwischenschritte.

Gerade die unangenehme Entnahme der Probe ist ein großes Hemmnis für viele Menschen, das sie von einer regelmäßigen Urinanalyse abhält. Mit dem System können Nutzer einfach und barrierefrei die eigenen Urinwerte beobachten.

Wer sind Ihre Kunden bzw. die Anwendungsgebiete?

Für die Nutzung unseres Geräts gibt es aus Sicht der Nutzer keinerlei Beschränkung.

In Bezug auf Krankheiten sind sicherlich die Prävention bzw. das Monitoring von gefährdeten Menschen interessant, aber auch zur Kontrolle, ob Patienten richtig eingestellt sind, kann es herangezogen werden. Darüber hinaus kann Medipee in ländlichen Regionen mit schlechter medizinischer Versorgung die Kontrolle wesentlich vereinfachen. Mit der Medipee Plattformtechnologie soll die persönliche Gesundheitsvorsorge verbessert und erleichtert werden.

Kann das Medipee-System überall eingesetzt werden?

Der erste Gerätetyp wird auf die weltweit am weitesten verbreitete Toilette, den klassischen Tiefspüler (oder „Western Style Toilet“), ausgelegt sein. Diese findet sich in den meisten Häusern, medizinischen u. öffentlichen Einrichtungen, Firmen etc. Wir schätzen das mögliche Einsatzgebiet auf 2,5 Mrd. Toiletten weltweit.

Und wird man Ihr Produkt später auch in Arztpraxen oder Kliniken finden können?

Eine B2B (Geschäftskunden)-Variante, die in Arztpraxen, Pflegeheimen und Krankenhäusern eingesetzt werden kann, ist ebenfalls geplant. Hier kann der Praxisalltag wesentlich vereinfacht und automatisiert werden. So können typische Fehler, die bei der manuellen Urinanalyse auftreten können, vermieden werden. Als typische Beispiele seien hier Ablesefehler, falsche Reaktionszeiten, falsche Patientenzuordnung oder die Verwendung von Mittelstrahlurin genannt.

Ist das Medipee System patentgeschützt?

Es sind bereits zwei internationale Patente erteilt worden, weitere Patente befinden sich in der Anmelde- bzw. Prüfphase.

Handelt es sich beim Medipee-System um ein zugelassenes Medizinprodukt?

Medipee strebt eine Zulassung als Medizinprodukt der Klasse 2A an.

Das Unternehmen wird in Q1/2020 nach der internationalen Norm EN ISO 13485 zertifiziert. Dies ist der Standard für Qualitätsmanagementsysteme im Medizinproduktebereich