Gesundheitsvorsorge und -prävention dank automatisierter Urinanalyse und künstlicher Intelligenz. Die Medipee GmbH erhält weiteres Kapital für die Entwicklung ihrer Plattformtechnologie.

Das Moerser Start-Up Medipee hat im Rahmen einer Finanzierungsrunde die Unternehmen Geberit und WBG als Investoren gewinnen können. An der sogenannten A-Runden-Finanzierung beteiligten sich zusätzlich weitere Kapitalgeber aus der digitalen Gesundheitsbranche. In einem zweiten Teil der Finanzierungsrunde können jetzt noch weitere Investoren Unternehmensanteile der Medipee GmbH erwerben.

Mit der Finanzierung will Medipee ihr erstes Produkt auf den Markt bringen, welches als Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) im zweiten Quartal 2021 beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eingereicht wird. Damit reagiert Medipee auf ein neues Gesetz, welches eine Erstattungsfähigkeit für Gesundheitsprodukte durch die Krankenkassen gewährleistet. Die App-gesteuerte Plattformtechnologie von Medipee ermöglicht eine berührungslose Urinanalyse an Ort und Stelle.

Mitgründer und Geschäftsführer der Medipee GmbH, Frank Willems, freut sich über den großen Zuspruch und das Interesse von Branchenkennern: „Für uns ist die Runde ein signifikanter Meilenstein auf dem Weg zur Markeinführung unserer Medipee-Plattformtechnologie.“ Die Expertise der beiden Unternehmen hilft dem Start-Up bei der weiteren Entwicklung: „Alle Kapitalgeber sind vom Potential unserer Plattform überzeugt – in Zeiten einer Pandemie mehr denn je.“ so Willems weiter.

Die weltweit tätige Geberit AG ist europäischer Marktführer für Sanitärprodukte und verfügt über großes Know-how im Bereich der Sanitärtechnik. Zusammen mit der WBG Holding GmbH, als Betreiber von mehreren Pflegeheimen in Deutschland, investieren die beiden Unternehmen nun in das Moerser Start-Up. Dr. Christoph Wagner, Geschäftsführer der WBG Pflegeholding ergänzt: „Mit der Medipee haben wir in ein weiteres spannendes eHealth Start-Up investiert. Den Nutzen sehen wir im gesamten medizinischen und pflegerischen Leistungsbereich und darüber hinaus.“